Aktuelles
Luther-Apfelbäumchen im Garten der Wohnstätte Alt-Stralau gepflanzt
„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“, soll Martin Luther gesagt haben.

Zum 500. Reformationsjubiläum haben die Baumschulen der Hoffnungstaler Werkstätten gGmbH 95 Apfelbäume der Sorte „Martin Luther“ veredelt und aufgezogen. 95 Bäume – jeder Baum für eine These.

Auch die leben lernen gGmbH hat diese Projekt unterstützt und ihren Apfelbaum Garten der Wohnstätte in Alt-Stralau gepflanzt.

Jetzt warten wir, dass der Baum in den nächsten Jahren wächst und freuen uns auf die Früchte, die er tragen wird.

  
Fachtag zur Aktion T4 in Berlin und Frankfurt/Oder
Unter dem Titel „Spurensuche – Die Aktion T4 und ihre Folgen“ veranstalten wir gemeinsam mit der Zukunftssicherung Berlin e.V. und der Wichern Diakonie Frankfurt (Oder) e.V. einen Fachtag am 22.11.2017 in Berlin und am 23.11.2017 in Frankfurt/Oder.

Am 22.11.2017 beginnt der Fachtag um 10:30 Uhr und endet um 16:00 Uhr in der Topographie des Terrors, Niederkirchnerstraße 8, 10963 Berlin. Neben Vorträgen von Götz Aly, Politikwissenschaftler und Historiker und Katrin Grüber, Leiterin des Instituts Mensch, Ethik und Wissenschaft, wird das Theaterstück „Spurensuche – Was für ein Mensch willst du sein“ aufgeführt.

Am 23.11.2017 findet der Fachtag von 10:00 Uhr bis 15:30 Uhr im Kleist-Forum Frankfurt/Oder, Platz der Einheit 1, 15230 Frankfurt, statt. Die Vorträge halten Prof. Dr. Matthias Benad vom Institut für Diakonie- und Sozialgeschichte an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel und Prof. Dr. Michael v. Cranach, Psychiater und ehem. leitender ärztlicher Direktor des Bezirkskrankenhauses Kaufbeuren. Auch an diesem Tag wird das Theaterstück „Spurensuche – Was für ein Mensch willst du sein“ aufgeführt.

Beide Tage werden von Avitall Gerstetter, Kantorin der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, musikalisch umrahmt.

Weitere wichtige Informationen finden Sie hier (Flyer): >> Fachtag zur Aktion T4, Berlin und Frankfurt/Oder

Anmeldungen bis zum 31.10.2017

für den 22.11.2017 in Berlin über info@lebenlernen-berlin.de oder Tel.: 030/55262001

für den 23.11.2017 in Frankfurt/Oder über rost@wichern-ffo.de oder Tel.: 0335/5556701
  
Besuch des Bürgermeisters
Auf seiner Sommertour besuchte der Bezirksbürgermeister von Lichtenberg, Michael Grunst am 31.07.2017 die Einrichtungen der leben lernen gGmbH am EDKE im Bezirk Lichtenberg.

Begleitet wurde er von Frau Herlitze, der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen und Herrn Grunst, der sein Praktikum im Büro des Bezirksbürgermeisters macht.

Start war im ABFBT „B.06“ auf dem Gelände der Berliner Luft in der Herzbergstraße 87-99. Dort ließ sich Herr Grunst von Beschäftigten zeigen, wie Papier hergestellt und daraus Glückwunschkarten gemacht werden.

Im Anschluss besuchte er Wohngruppen des Trägers auf dem Gelände des KEH. Frau Pella, die Geschäftsführerin der leben lernen gGmbH am EDKE, berichtete dabei ausführlich über die Geschichte und die Entwicklung von leben lernen. Auch über aktuelle sozial- und behindertenpolitische Themen kam man ins Gespräch.

Die Sommertour endete dann in den Außenwohngruppen in der Schalkauer Straße, so dass sich die Besucher einen Überblick über die ganz unterschiedlich ausgerichteten Angebote er leben lernen gGmbH am EDKE machen konnten.

  
Hoffest in der Pistoriusstraße
Knapp einen Monat nach Einzug feierten die Bewohnerinnen und Bewohner mit vielen Gästen am 13.07.2017 ein Fest im Hof des inklusiven Gemeinschaftshauses in der Pistoriusstraße 30 in Berlin-Weißensee.

Jeannette Pella, Geschäftsführerin der leben lernen gGmbH am EDKE, zeichnete in ihrer Rede den Weg von der ersten Idee bis zur Fertigstellung des Hauses auf. Dabei ließ sie nicht aus, wie viele Steine auf diesem Weg lagen und wie diese durch Überzeugung und Hartnäckigkeit größtenteils aus dem Weg geräumt werden konnten.

Die Andacht hielt Susanne Kahl-Passoth, Kirchenrätin i.R. und Vertreterin der Gesellschafter. Herr Dr. Sommerfeld, Rechtsanwalt und Steuerberater, nannte das Konzept und die Umsetzung der Idee „mutig“ und erwähnte, dass auch er viel im Prozess der Beantragung der Gemeinnützigkeit lernen konnte. Herr Dr. Gallas, Vorsitzender des Fördervereins, überreichte eine Spende für das Haus. Danach hieß Oliver Kern, Standortleitung, alle Gäste willkommen und eröffnete das Buffet.

Im inklusiven Gemeinschaftshaus leben 18 Menschen mit geistiger Behinderung und erhöhtem Unterstützungsbedarf in Wohngruppen der leben lernen gGmbH am EDKE. Weiterhin wohnen im Haus Familien, Senioren und Studierende. Alle Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses unterstützen sich nachbarschaftlich untereinander - Das ist Wohnen mit Engagement.

Weiter Informationen über das Haus finden Sie hier: www.pi30.de

  
Besuchen Sie uns auf dem Kirchentag
vom 25. bis 27. Mai 2017 sind wir zusammen mit der Zukunftssicherung Berlin e.V. mit einem Stand auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin vertreten.

Sie finden uns im Forum Diakonie am Stand B21 in der Halle 3.2a., auf dem Messegelände Berlin.



Am Freitag um 11:00 Uhr findet ein Stadtspaziergang statt. Treffpunkt ist an der St. Matthäus Kirche. Von dort geht es zum Gedenkort T4 und zum Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

Ein Gebärdendolmetscher wird anwesend sein.



Das komplette Programm und alle Infos finden Sie unter www.kirchentag.de

  
Fachtag: Mensch-Behinderung-Medizin
Am 4.Mai 2017 veranstaltet die leben lernen gGmbH am EDKE, gemeinsam mit der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal und dem Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (KEH) einen Fachtag mit dem Titel: Mensch – Behinderung – Medizin. Dieser thematisiert die medizinische Versorgung von erwachsenen Menschen mit Behinderung und/oder psychischen Beeinträchtigungen in der Vergangenheit und in der Gegenwart.

Er soll dabei helfen, ein Verständnis für eine andere, professionellere Perspektive zu entwickeln, um die medizinische Versorgung für Menschen mit Behinderungen zu optimieren.

Der Fachtag beginnt um 9:00 Uhr mit einer Andacht. Er beinhaltet Fachvorträge und eine Podiumsdiskussion.

Der Fachtag wird untertützt von Aktion Mensch e.V.

Veranstaltungsort ist das Haus 22, Herzbergstraße 79 (KEH), 10365 Berlin.

Verbindliche Anmeldungen sind bis zum 24.04.2017 an info@lebenlernen-berlin.de möglich.

Weitere Informationen finden Sie hier:

>> Fachtag: Mensch-Behinderung-Medizin

  
An Ostern geht's los! Geocaching – 150 Jahre Bethel
Im Rahmen der Feierlichkeiten von „150 Jahre Bethel“, finden in diesem Jahr viele Veranstaltungen und Feierlichkeiten statt.

Eines der zentralen Projekte ist eine Outdoor-Schatzsuche (Geocaching – bei der sogenannte Caches [Schätze] versteckt und gesucht werden). Insgesamt werden an allen Bethel-Standorten 150 Caches versteckt sein. Das bedeutet, dass in unserer Region (Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt) 40 Caches versteckt werden.

Neben der leben lernen gGmbH am EDKE sind das Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (KEH), die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, die Gemeindepsychiatrischer Verbund und Altenhilfe gGmbH (GPVA) und die Stiftung Lazarus Diakonie Berlin, beteiligt. Teilnehmen können ALLE!

Die Aktion geht über den Anbieter: www.opencaching.de und heißt „Bethelaner“.

Das Spiel beginnt am Ostermontag, dem 17.04.2017 und endet am 31.12.2017. Derjenige, der die meisten findet, bekommt im nächsten Jahr eine tolle Belohnung. Zusätzlich wird bei einigen Verstecken der Erstfinder mit einem „First to Find - Präsent“ belohnt.

Vor dem Spielbeginn muss man sich bei dieser Platform kostenlos anmelden.

Für alle, die Geocaching noch nicht kennen, hier eine kleine Erklärung:

>> Geocoaching Allgemeine Erklärung
  
„Wir sind viele“ – Ausstellung im Bundestag
50 Portraits von 50 Menschen sind zur Zeit im Deutschen Bundestag zu sehen.

Der renommierte Fotograf Jim Rakete hat im Rahmen des 150 jährigen Jubiläums von Bethel auch Menschen portraitiert, die in unseren Einrichtungen leben.

Die Ausstellung kann noch bis 10. Februar 2017 nach vorheriger Anmeldung besichtigt werden.

E-Mail: ausstellungen@bundestag.de

>> Ausstellung im Bundestag - "Wir sind viele"

Paul-Löbe-Haus, Eingang West, Konrad-Adenauer-Straße 1, 11011 Berlin.

  
Richtfest in der Pistoriusstraße 30
Am 5. Oktober feierte die leben lernen gGmbH am EDKE Richtfest des inklusiven Gemeinschaftshauses am Mirbachplatz im Berliner Stadtteil Weißensee.

Der Klang des Alphorns, gespielt vom Kantor der benachbarten evangelischen Kirchgemeinde Berlin-Weißensee, wies den Weg zum Rohbau des Hauses in der Pistoriusstraße 30.

Nach Begrüßung der Gäste durch die Geschäftsführerin, Frau Pella, folgten Grußworte von Herrn Lehmann, Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, Herrn Dölle, Architekt des Hauses und Herrn Gallas, Angehöriger und Vertreter des Fördervereins.

Frau Kahl- Passoth, Kircherätin i.R. und Gesellschaftervertreterin, sprach den Segen.

Der Tradition entsprechend hielt ein Zimmermann den Richtspruch vor hängender Richtkrone. Gemeinsam wurde auf das Haus angestoßen. Dass das Glas am Ende des Spruchs durch den Wurf des Zimmermanns zerbrach, ist ein gutes Zeichen und bringt Glück allen, die in dem Haus wohnen und arbeiten werden.

Eine musikalische Darbietung gab es von Mona Weiß, bevor das Buffet bzw. der Richtschmaus von Herrn Kern, dem Projektleiter des Hauses, offiziell eröffnet wurde.

Unter den zahlreichen Gästen befanden sich u.a. zukünftige Bewohnerinnen und Bewohner, Mitarbeitende, Mieterinnen und Mieter, Vertreter der auf dem Bau tätigen Gewerke, Nachbarn und weiter Interessierte.

Das Haus wird im Frühjahr 2017 bezugsfertig sein. Die Gewerbeflächen im Erdgeschoss werden von einer Praxis für Ergotherapie und einer Praxis für Shiatsu angemietet. In der ersten und zweiten Etage befinden sich Wohngruppen für Menschen mit geistiger Behinderung und hohem Unterstützungsbedarf. In der dritten und vierten Etage werden Senioren, Familien und Studierende in Wohnungen und Appartements einziehen. Grundlage für das Zusammenwohnen ist die Bereitschaft zu nachbarschaftlicher Unterstützung aller Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses untereinander.

Das inklusive Gemeinschaftshaus hat eine eigene Webseite. Unter >> www.pi30.de können Sie u.a. den aktuellen Baufortschritt verfolgen.

  
Fachtag am 17. Oktober 2016
Die leben lernen gGmbH am EDKE veranstaltet gemeinsam mit der Zukunftssicherung Berlin e.V. einen Fachtag mit dem Titel „Selbstbestimmt leben – selbstbestimmt sterben?“.

An diesem Tag geht es um praktische und ethische Überlegungen im Hinblick auf schwerstkranke und sterbende Menschen mit Beeinträchtigungen.

Es erwarten Sie Vorträge von Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust und Barbara Hartmann, Dozentin für eine hospizliche Kultur und palliative Kompetenz.

Der Verein Bonn Lighthouse wird einen Überblick zur rechtlichen Situation geben und eine selbstentwickelte Patientenverfügung in leichter Sprache vorstellen.

Berichte aus der Praxis stellt der Elisabeth Hospizdienst vor.

Weiterhin wird der Schriftsteller und Philosoph Georg Eisenhauer aus seinem Buch „Die 10 wichtigsten Fragen des Lebens“ lesen.

Der Fachtag findet am 17.10.2016 von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr im Festsaal der Berliner Stadtmission, Lehrter Straße 68, 10557 Berlin, statt.

Der Fachtag ist kostenfrei. Eine Anmeldung per E-Mail an info@lebenlernen-berlin.de ist erforderlich.

>> Für den Flyer klicken Sie bitte hier!



  
20 Jahre leben lernen!
Am 01. September feierte die leben lernen gGmbH am EDKE ihr 20 jähriges Jubiläum mit einem ganz besonderen Jahresfest.

Nach einem Gottesdienst, den Frau Susanne Kahl-Passoth, Kirchenrätin i.R. hielt, folgten Grußworte von Herrn Dr. Martin Pätzold, MdB, Frau Barbara Eschen, Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und Dr. Johannes Feldmann als Gesellschaftervertreter.

Frau Pella, Geschäftsführerin der leben lernen gGmbH am EDKE, fasste die letzten bewegenden 20 Jahre anschaulich zusammen und dankte allen, die diesen Weg begleitet haben.



Rund um das Haus in Alt-Stralau feierten Bewohnerinnen und Bewohner, Beschäftigte, Mitarbeitende, Ehemalige, Angehörige und viele, viele Gäste. Bei perfektem Spätsommerwetter gab es Stände und auch Aktionen zum mitmachen. Büchsenwerfen, Glücksrad, Kunstatelier um nur einige zu nennen. Bei Kaffee, Kuchen und anderen Köstlichkeiten kam man miteinander ins Gespräch. Dabei wurden allerlei gemeinsame Erlebnisse ausgetauscht.

Am späteren Nachmittag gab es eine Vorstellung des Circus Theatro los PIRATos, wobei die Zuschauer bei der Vorführung der Kunststücke mit Freude mitwirkten. Stelzenläuferinnen verteilten Lavendel-Sträußchen und Sprüche, die zum Nachdenken anregten.

Musikalisch wurde der Tag begleitet Dudelsackspielern, dem Friedrichshagener Kirchenchor, der gehörlosen Rapperin Deaf Kat Night und der Band Claim, die am Abend alle zum Tanzen brachte.

  
Einfach für alle - Gemeinsam für ein barrierefreies Lichtenberg
unter diesem Motto findet der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen statt.

Am 04. Mai zwischen 14:00 Uhr und 18:00 Uhr erwarten Sie vor dem Rathaus Lichtenberg vielfältige Mitmach-Aktionen.

Weiterhin gibt es ein tolles und buntes Bühnenprogramm. Die leben lernen gGmbH ist wieder mit dem Diakonie Glücksrad dabei. Kommen Sie vorbei! Wir freuen uns auf Sie!

Wir danken der Aktion Mensch für die finanzielle Unterstützung.

Das komplette Programm finden Sie hier:

>>Europäischer Protesttag 2016 (pdf)

>>Europäischer Protesttag 2016, Faltblatt (pdf)
  
Erweiterung des ABFBT
Am 14.03.2016 wurde der ABFBT (Angebot zur Beschäftigung, Förderung und Betreuung) im Friedrichshainer Nordkiez erweitert.

In der Samariterstraße 38 gehen jetzt acht Menschen mit geistiger Behinderung und erhöhtem Unterstützungsbedarf werktäglich einer sinnvollen und sinnstiftenden Beschäftigung nach. Ausgehend von den individuellen Bedürfnissen wird das Erlernen von Handwerks- und Arbeitstechniken durch erfahrene MitarbeiterInnen gefördert und unterstützt.

Wie in den anderen ABFBTs in der Schreinerstraße liegt der Schwerpunkt der Arbeit in der Textilgestaltung und dem Filzen.

  
2. Lichtenberger Inklusionswoche
Vom 9.3. bis 19.3.2016 findet die zweite Lichtenberger Inklusionswoche unter den Motto "Inklusion gemeinsam (er)leben" statt.

Auch die leben lernen gGmbH am EDKE ist wieder mit dabei.

Am 17.03.2016 zwischen 15:30 Uhr und 19:00 Uhr besteht die Möglichkeit unseren ABFBT B.02 in der Herzbergstraße 87-99 zu besuchen und sich über unsere Angebote zu informieren. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Frau Schmidt an unter der Tel.: 030-55262001 oder schmidt@lebenlernen-berlin.de

Das gesamte Programm der Inklusionswoche finden sie unter >> www.inwo-lichtenberg.de
  
Kiez-Atlas MEIN FRIEDRICHSHAIN ist erschienen
Am 3.12.2015, dem internationalen Tag der Menschen mit Behinderung, erschien der Kiez-Atlas „mein Friedrichshain – ein Kiez-Atlas für fast alle“.

Ein Jahr lang sammelte die Projektgruppe, zu der auch Sarah Karst, Bewohnerin unseres Hauses in Alt-Stralau gehörte, Lieblingsorte im Bezirk. Bei Kiezspaziergängen wurden diese Orte bewertet und fotografiert. Entstanden ist eine Broschüre in gedruckter Form und in einfacher Sprache.

Bei der feierlichen Veröffentlichung in der Stadtbibliothek Friedrichshain wurde allen Teilnehmern und Unterstützern des Projektes u.a. von der Bezirksbürgermeisterin, Monika Herrmann und der Behindertenbeauftragten des Bezirks, Ulrike Ehrlichmann persönlich gedankt.

  
Der Bau am inklusiven Gemeinschaftshaus hat begonnen.
Endlich ist es soweit! am 01.10.2015 hat der Bau des inklusiven Gemeinschaftshauses am Mirbachplatz endlich begonnen.

In der Pistoriusstraße in Weißensee entsteht ein Haus in dem Menschen mit und ohne Behinderungen leben werden.

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Webseite: >> www.pi30.de
  
Besuch der Bezirksbürgermeisterin
Am 07.09.2015 besuchte die Bürgermeisterin des Bezirks Lichtenberg, Frau Birgit Monteiro, Einrichtungen der leben lernen gGmbH am EDKE.

In den Außenwohngruppen in der Schalkauer Straße wurde sie von den dort lebenden Bewohnern zum Kaffee eingeladen, bevor sie ihr die Wohngruppe zeigten.

Danach besuchte Frau Monteiro mit Frau Pella, der Geschäftsführerin und Herrn Dr. Bell, dem Referent der Behindertenhilfe eine Wohngruppe im Haus 17 auf dem Gelände des KEH. In entspannter Atmosphäre wurde hier gerade das Mittagessen zubereitet.

Letzte Station ihres Besuchs war der ABFBT (Angebot zur Beschäftigung, Förderung und Betreuung) am Standort Herzbergstraße. Die Bezirksbürgermeisterin informierte sich über die Arbeitsangebote, die Menschen mit schwerer geistiger Behinderung und zusätzlichen Beeinträchtigungen gemacht werden und bewunderte die Produkte die dort entstehen.

  
Jahresfest 2015
Am 01.09.2015 fand das 19. Jahresfest der leben lernen gGmbH am EDKE statt.

Bei noch hochsommerlichen Temperaturen feierten Bewohner, Beschäftigte, Angehörige, Mitarbeitende und Gäste gemeinsam rund um das Haus 17.

Eröffnet wurde das Fest mit einer Andacht, die musikalisch von Ehrenamtlichen begleitete wurde.

Bei Kaffee und Kuchen kam man miteinander ins Gespräch. Auch die obligatorische Bratwurst durfte natürlich nicht fehlen.

Das Kunstatelier zeigte Bilder der Ausstellung „Farbrausch im Grünen“, bei der der Bezug zur Natur im Fokus steht.

Traditionell spielte am Abend eine Live-Band, die wirklich Jeden zum tanzen brachte, bevor das Fest mit einer beeindruckenden Feuershow beendet wurde.

Im nächsten Jahr feiert die leben lernen gGmbH am EDKE ihr 20. Jahresfest. Interessierte können sich den 01.09.2016 schon mal im Kalender eintragen.

  
Angerfest – für Vielfalt in der Nachbarschaft
Am 12.09.2015 ab 15.00 Uhr in und um die Dorfkirche Alt- Lichtenberg

Eine gemeinsame Veranstaltung der leben lernen gGmbH am EDKE und der Ev. Kirchengemeinde Lichtenberg

15:00 Uhr: Eröffnung auf dem Anger

außerdem (bis 18.00 Uhr)

Filzen, Weben und Papier schöpfen

Posaunen der Berliner Stadtmission Frankfurter Allee

Infostände und Ausstellung

Essen und Trinken

16:00 Uhr: die Farben der Orgel

Musik mit Erläuterungen, anschließend Orgelführung

17.00 Uhr: Führung in und um die Kirche und auf den Kirchturm

Geschichte und Geschichten

18.00 Uhr: Good things will come

Gospelmusik - traditionell und modern des Gospelkollektivs Berlin unter Leitung von Stephan Zebe

Eintritt frei

Loeperplatz, 10367 Berlin

>>Monat der Diakonie Plakat, A3 (pdf)
  
Wohn-Fach-Tag am 11.09.2015
Raus aus den Schubladen - Impulse für individuelles Wohnen

Die Zukunftssicherung Berlin e.V. und leben lernen gGmbH am EDKE laden gemeinsam mit der Fürst Donnersmarck-Stiftung, Phönix – soziale Dienste gGmbH und Lebenswege gGmbH zum Fachtag ein.

Das Hauptanliegen der fünf Berliner Träger besteht darin, neue Impulse und Wege für individuelles Wohnen für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf aufzuzeigen.

Lassen Sie sich inspirieren und diskutieren Sie mit uns über Chancen, Risiken, Erfahrungen und Praxisbeispiele.

Für Wen?

Für alle, die sich für „neue“ und/ oder „alternative“ Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Assistenzbedarf interessieren.

Wann?

11. September 2015; 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Wo?

Festsaal der Berliner Stadtmission

Lehrter Str. 68, 10557 Berlin

Infos & Anmeldung: www.rausausdenschubladen.de

info@lebenlernen-berlin.de

Tel: 030/ 5526-2001
  
5. Mai - Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen
am 5. Mai zwischen 13.00 Uhr und 19.00 Uhr sind wir auf der Lichtenberger Rathauswiese dabei!

Unter dem Titel "mit Meilenschritten in die Inklusion" wird es vielfältige Aktionen geben.

Es erwartet sie ein buntes und lautes Bühnenprogramm mit Musik, Theater und Gesprächsrunden zum Thema Inklusion. Lichteberger Akteuere der Behindertenhilfe präsentieren sich an Informationsständen. Weiterhin wird es vielfältige Mitmach-Aktionen geben um Menschen mit und ohne Behinderung zu begegnen.

Die leben lernen gGmbH am EDKE ist mit dem Diakonie-Glücksrad dabei!

Kommen Sie vorbei!!! Wir freuen und auf SIE!

Wir danken der Aktion Mensch für die finanzielle Unterstützung.

>> Eindrücke von diesem Tag sehen Sie hier!
  
10 neue Plätze im ABFBT
Am 02.02.2015 eröffnete der Tagesförderbereich (ABFBT) in der Schreinerstraße 53 in Friedrichshain.

Aufgrund der enormen Nachfrage konnte der ABFBT am Standort Schreinerstraße seine Kapazitäten um 10 Plätze erweitern.

Wie auch an den anderen Standorten, gehen hier Menschen mit einer schweren geistigen Behinderung und zusätzlichen Beeinträchtigungen, die keinen Platz in einer Förderstätte haben, werktäglich einer sinnvollen und sinnstiftenden Arbeit nach. Ausgehend von den individuellen Bedürfnissen wird das Erlernen von Handwerks- und Arbeitstechniken gefördert und unterstützt. Dabei befriedigt und motiviert die inhaltsvolle Beschäftigung sowie das Erfolgserlebnis durch selbst geschaffene Produkte.

Schwerpunkte in diesem ABFB liegen u.a. in der Textilgestaltung und dem Filzen. Zur Herstellung von Taschen, Kissen, Filzpuppen, Anhängern u.ä. werden immer wieder Rohmaterialien benötigt. Hier können Sie ganz einfach spenden: >>Spenden bei Betterplace.org
  
25 Jahre Mauerfall - Lichtgrenze - Wir sind dabei!
Der Mauerfall jährt sich am 09. November 2014 zum 25. Mal.

Für uns alle wäre das Leben wohl anders verlaufen, hätte es diese einzige friedliche Revolution der Weltgeschichte nicht gegeben.

In Berlin gibt es in den nächsten Tagen zahlreiche Veranstaltungen zu diesem Thema. Besonders an dem Wochenende vom 7. bis 9.11.2014.

Höhepunkt des Jubiläums wird eine Ballonaktion sein, an der stellvertretend sechs Bewohner und Mitarbeiter für leben lernen teilnehmen.

Gemeinsam mit tausenden anderer Menschen lassen wir kurz nach 19 Uhr die Ballons mit Erinnerungen und Wünschen in die Luft steigen.

Detaillierte Informationen finden Sie hier:

25 Jahre Mauerfall 2014

Der Abschnitt in dem wir stehen befindet sich in der Niederkirchnerstraße ungefähr in der Höhe der Topographie des Terrors.

Gerne möchten wir mit Ihnen gemeinsam dieses bewegende Ereignis begehen. Wir freuen uns, wenn Sie vorbei kommen. Feiern Sie mit!

Bereits am frühen Nachmittag finden Führungen, Konzerte und Aktionen an der gesamten Strecke statt. Die ARD überträgt live im TV und im Radio.
  
Fachtag 2014: Integration! Inklusion! Illusion?
Am 10.09.2014 fand der dritte und letzte Teil unserer Fachtagesreihe, gemeinsam mit dem Zukunftssicherung Berlin e.V., in der Topographie des Terrors in Berlin, statt.

Unter dem Titel: Integration! Inklusion! Illusion? - Leben mit Behinderung heute und morgen wurde die Entwicklung der Behindertenhilfe in Deutschland in den letzten 25 Jahren beleuchtet und ein Ausblick in die Zukunft gewagt.

Vorträge zu diesem Themenkomplex hielten Verena Bentele. Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust und Harald Siebert, Selbstvertreter.

Weiterhin wurde ein Film gezeigt in dem sich Bewohnerinnen und Bewohner, die in unseren Einrichtungen leben zu Wort melden. Dieser trug den Titel: "Wohnen-Arbeit-Freizeit. Mein Leben und was ich mir wünsche".

Künstlerisch wurde der Tag begleitet von Phillip Meyerhöfer und Hagen Häsler

>>Flyer zur Veranstaltung

  
This Is How We Walk - Ausstellung des Kunstateliers im Bethanien
Die Ausstellung This Is How We Walk im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien zeigt Werke geistig behinderter Künstlerinnen und Künstler des Berliner ­Kunst­ateliers leben lernen zusammen mit Arbeiten internationaler Gäste. Gemeinsam künden sie von verborgenen Welten.

Zu sehen sind die Malereien, Grafiken und Installationen vom 15. bis 22. März 2014 täglich von 12 bis 15 Uhr.

Die Vernissage findet am Freitag, den 14. März um 18 Uhr statt.

Mit Robert Ackermann, Stefanie Albrecht, Manu Baeyens, Anja Besecke, Nicolas Burrows, Ronny Dalmierski, Christoph Hey, Anna Myga Kasten, Uwe Kersten, Dietmar Schmidt, Klaus Seydler; kuratiert von Giselind Hardwig

­Kunst­atelier leben lernen >> Kunstatelier

Projektraum Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

Wir danken der Aktion Mensch e.V. für die finanzielle Unterstützung!
  
ABFB erhält 2.000,- Euro von der KD-BANK-STIFTUNG
Die KD-BANK-STIFTUNG fördert mit 2.000,- Euro die Ausstattung des Tagesförderbereichs (ABFB) B02.

In der Außenstelle des Tagesförderbereiches (ABFB) der leben lernen gGmbH am EDKE, B02, gehen acht Menschen mit schwerer geistiger Behinderung und psychosozialen Beeinträchtigungen montags bis freitags, ganztägig einer sinnvollen Beschäftigung nach.

Hier können Arbeitstechniken, Ausdauer und Belastung erprobt und gefördert werden. Die Arbeitsangebote sind so gestaltet, dass eine Ausgewogenheit und Balance besteht zwischen Aktivierung und Entspannung, Arbeitsanforderung, Förderung und Pflege. Sie dienen der Stabilisierung der psychischen, physischen, kognitiven und emotionalen Kompetenzen des Einzelnen.

Zu den Arbeitsangeboten zählen u.a. Handwerkliche Angebote, Hauswirtschaftliche Arbeiten, musikalische und gestalterisch-kreative Förderung sowie Entspannungsangebote.

Im ABFB B02 wird ein besonderer Focus auf Bürohilfsarbeiten, z.B. shreddern und stempeln für die Geschäftsstelle, gesetzt.

Mit dem Geld der KD-BANK-STIFTUNG konnten u.a. ein Profi-Papiershreddergerät, Filzwolle, Lagerungsrollen und schwere Decken angeschafft werden. Dadurch konnten die Beschäftigungsangebote in diesem Bereich erweitert werden.

Die Stiftung der Bank für Kirche und Diakonie - KD Bank hat aus Stiftungserträgen des Jahres 2012 insgesamt 167.500 Euro ausgeschüttet. Gefördert wurden Projekte zur Inklusion, zur Hospizarbeit und zur Erhaltung kirchlicher Bauten. Der EKD-Ratsvorsitzende Dr. h.c. Nikolaus Schneider ist Vorstandsvorsitzender der KD-BANK-STIFTUNG.

Im Namen der Beschäftigten des Tagesförderbereiches B02 danken wir der KD-BANK-STIFTUNG über eine Förderung für Ausstattung und Arbeits- und Therapiematerialien.
  
Fachtag 2013
Am 30.05.2013 von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr veranstaltete die leben lernen gGmbH am EDKE gemeinsam mit dem Zukunftssicherung Berlin e.V. einen Fachtag mit dem Titel: "Behütet! Begrenzt! Bevormundet!“ Leben mit Beeinträchtigungen in Deutschland von 1945 bis 1989.

Vorträge von Dr. Wilfried Rudloff, Universität Kassel und Dr. Sebastian Barsch, Universität Köln beleuchteten die Behindertenhilfe in beiden Teilen Deutschlands.

Mit dokumentarischen Filmausschnitten und Zeitzeugen-Interviews wurde der Alltag von Menschen mit einer geistigen Behinderung und die gesellschaftlichen Probleme in Ost- und Westdeutschland dargestellt.

Mit einer Lesung aus dem Buch "Was für eine Insel in was für einem Meer" von Franz Führmann und einer Ausstellung der dazugehörigen Fotografien von Dieter Riemann wurde dieser Fachtag beendet.

Die Vorträge stehen Ihnen zum Download bereit:

>>Behindertenhilfe und Behindertenpolitik in der alten Bundesrepublik (1949-1990) von Dr. Wilhelm Rudloff

>>Behindertenhilfe in der DDR von Dr. Sebastian Barsch

  
leben lernen eröffnet erweiterten Tagesförderbereich (ABFB)
Am 18.01.2013 kamen zahlreiche Gäste zur feierlichen Eröffnung des Tagesförderbereiches der leben lernen gGmbH am EDKE in die Herzbergstraße 87-99 in Berlin Lichtenberg.

Grußworte hielten Kirchenrätin Susanne Kahl-Passoth, als Gesellschaftervertreterin, Christina Emmrich stellv. Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin, Herr Weiß, Mitarbeiter der zuständigen Senatsfachabteilung für Soziales, Frau Schär als Vertreterin des Vermieters, der Berliner Luft und Dr. Benjamin Bell, Leiter der Tagesförderbereiche. Das Schlussgrußwort von Torsten Jentsch, einem Beschäftigtem im TFB B.06 wurde von Sabine Stresow, einer der Teamleiterinnen des neuen TFB stellvertretend vorgelesen.

Nach Danksagungen durch die Geschäftsführerin, Jeannette Pella, an alle die an der Entstehung und Umsetzung des Projektes beteiligt waren sprach Frau Kahl-Passoth einen Segen.

Im Anschluss gab es die Möglichkeit die Räumlichkeiten des Tagesförderbereiches (TFB B.06) zu besichtigen, der sich mit seinen verschiedenen Angebotsräumen auf vier Etagen erstreckt und bei einem kleinen Imbiss ins Gespräch zu kommen und Erfahrungen auszutauschen.

In den Tagesförderbereichen der leben lernen gGmbH wird Menschen mit einer geistigen Behinderung und psychosozialen Beeinträchtigungen, die zur Zeit keinen Förderstättenplatz unter dem Dach einer WfBM haben, die Möglichkeit gegeben werktäglich einer sinnstiftenden und wertschätzenden Arbeit nachzugehen.

Der neue Tagesförderbereich B.06 auf dem Gelände der Berliner Luft in Berlin Lichtenberg bietet Plätze für insgesamt 72 Beschäftigte. Er befindet sich in einem auf vier Etagen komplett bedarfs- und behindertengerecht umgebauten Haus zwischen Werkshallen und Bürogebäuden vieler verschiedener Gewerke und anderer Gewerbe.

Die Arbeits- und Förderangebote umfassen u.a. die Bereiche Textilverarbeitung und -herstellung, Holzverarbeitung, Keramik, Papierschöpfen und gestalten sowie hauswirtschaftliche und gärtnerische Tätigkeiten.

Weitere Informationen über die Tagesförderbereiche der leben lernen gGmbH am EDKE erhalten Sie über Herrn Dr. Benjamin Bell, Leiter der Tagesförderbereiche, Tel.: 030/55262001 oder info@lebenlernen-berlin.de



  
MIXED PICKLES - Kunst im Schillerpalais
mit Ronny Dalmierski, Tom & James Hancock, Jana Gontscharuk, Chris Kerr, Lena Pemöller, Klaus Seydler, Thomas Stünkel; kuratiert von Giselind Hardwig

Ausstellungsdauer: 22. September bis 3. Oktober 2012

Vernissage: 21. September, 18 Uhr

Ausstellungsort: Schillerpalais e.V., Schillerpromenade 4, 12049 Berlin-Neukölln

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

MIXED PICKLES wird ermöglicht durch eine Förderung der Aktion Mensch.

>>http://kunstlebenlernen.de
  
Mattheis Haus eingeweiht
Am 01.09.2012 wurde das Haus 12 auf dem Gelände des KEH, in dem 16 Frauen und Männer mit schwerer geistiger Behinderung und psychosozialen Beeinträchtigungen leben, in Mattheis-Haus umbenannt.

Frau Prof. Dr. Ruth Mattheis war seit der Entstehung von leben lernen im Jahr 1996 bis zu ihrem Tode im Jahr 2010 Heimfürsprecherin und setzte sich mit Beharrlichkeit für die besonderen Interessen der Frauen und Männer, die bei leben lernen wohnen, ein.

Prof. Dr. Ruth Mattheis geb. 1919 gest. 2010

29.11.19919 geboren in Berlin

ab 1944 Ärztin

ab 1951 Fachärztin für Kinderheilkunde

1952 bis 1962 Schulärztin im Bezirk Zehlendorf

ab 1962 in der Senatsverwaltung für Gesundheit

1968 bis zu ihrer Pensionierung 1984 dort Abteilungsleiterin für Krankenhäuser und ambulante Dienste

ab 1971 Mitwirkung in der Arbeitsgemeinschaft der leitenden Medizinbeamten der Bundesländer

1972 bis 1991 Delegierte der Bundesrepublik Deutschland bei der WHO

1984 bis 1990 Vorsitzende der Berliner Krankenhausgesellschaft e.V.

Mitbegründerin der Mosaikwerkstätten für Behinderte

ab 1988 bis 2003 Vorsitzende der Ethikkommission der Ärztekammer Berlin

Für ihre Verdienste erwarb sie sich hohe Anerkennung, Orden und Ehrenzeichen

06.06.2010 verstorben in Berlin
  
Ein Rollfietz für den Tagesförderbereich
Über ein Jahr lang haben wir Spenden gesammelt, um für den Tagesförderbereich am Standort Herzberge ein Rollstuhl-Tandem anzuschaffen.

Jetzt ist es endlich da!

Das Rad wird für Hol- und Bringdienste genutzt und dem ein oder anderen Beschäftigten erleichtert es den Heimweg nach der Arbeit.

Im Namen der Beschäftigten sagen wir DANKE!

Danke allen Spendern, für die Unterstützung ohne die diese Anschaffung nicht möglich gewesen wäre.
  
Fachtag zur systematischen Ermordung von Menschen mit Beeinträchtigungen im Nationalsozialismus
am 23. Mai 2012 veranstalteten wir gemeinsam mit der Zukunftssicherung e.V und mit Unterstützung der Stiftung Topographie des Terrors den Fachtag: vermessen! vernichtet! vergessen? - Die systematische Ermordung von Menschen im Nationalsozialismus.

Vorträge zum Thema hielten Herrn Prof. Dr. Hans-Walter Schmuhl, Universität Bielefeld und Dr. phil. Petra Fuchs, Institut der Geschichte der Medizin, Charité Berlin. Unter Anwesenheit der Filmemacherin Alexandra Pohlmeier wurde ein Zusammenschnitt des Films "Himmel und Mehr - Dorothea Buck auf der Spur" gezeigt. Am Nachmittag waren verschiedene Führungen durch die Ausstellungen in der Topographie des Terrors möglich.

Musikalisch wurde der Tag von Avitall Gerstetter, Kantorin der jüdischen Gemeinde zu Berlin, begleitet.

Vorträge und Informationen erhalten Sie hier:

Vortrag: >> Die NS-Euthanasie - Vorgeschichte, Verlauf, historische Bedeutung von Hans-Walter-Schmuhl.

Informationen zum Film "Himmel und mehr - Dorothea Buck auf der Spur": >> www.himmelundmehr.de
  
Teilhabe ist unteilbar Preisverleihung der Deutschen Heilpädagogischen Gesellschaft (DHG) für die Außenwohngruppen Schalkauer Straße der leben lernen gGmbH am EDKE
Am 31.05.2011 Uhr wurde der 3. Preis der DHG, der mit 500,- Euro dotiert ist, an die Außenwohngruppen der leben lernen gGmbH am EDKE feierlich übergeben.

Die Laudatio hielt die Vorsitzende der DHG, Frau Prof. Dr. Monika Seifert, vor Ort, in der Schalkauer Straße, im Berliner Stadtteil Alt-Hohenschönhausen.

"So viel Geld. Da müssen wir erst mal zusammen besprechen, was wir damit machen" freut sich Thomas Stünkel, einer der Bewohner.

Mit dem DHG-Preis 2010 würdigt die Deutsche Heilpädagogische Gesellschaft Projekte und Initiativen, die eindrücklich zeigen, dass Teilhabe unteilbar ist, dass Menschen mit geistiger Behinderung, deren Verhalten mitunter eine große Herausforderung darstellt, in den Gemeinden wohnen, arbeiten und ihre Freizeit gestalten.

>> Laudatio DHG Preis lebenlernen-Berlin 31.05.2011
  
Unser Kunstatlelier ist online
Im Kunstatelier haben unsere Bewohnerinnen und Bewohner die Möglichkeit sich mit verschiedenen Materialien und Techniken künstlerisch auszuprobieren.

Die Malerei wirkt entspannend und stärkt durch den Urheberstolz das Selbstbewusstsein. In ester Linie wird aber durch die Malerei die eigene Wirklichkeit gestalterisch ausgedrückt.

Ab jetzt sind die Kunstwerke online zu sehen. Schauen Sie doch mal rein: >> Kunstatelier